BEISPIELAUSWERTUNGEN

WIE SEHEN DIE AUSWERTUNGEN AUS?

clue medical ermöglicht eine differenziertere Bewertung der Sympathikus- und Parasympathikusaktivität.

Zur Bewertung der Sympathikus- und Parasympathikusaktivität sowie deren Relation werden auf Grund von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen für die FFT-Frequenzbereiche LF (Low Frequency 0,04 -0,15 Hz) und HF (High Frequency 0,15 – 0,4 Hz) spektrale Maßzahlen angeboten, die es ermöglichen, Abweichungen vom Normalzustand einfach zu erkennen und zu bewerten.

Es ist aus der Physiologie bekannt, dass im LF-Bereich des Spektrums vorwiegend der Sympathikus abgebildet wird, jedoch auch vagale (parasympathische) Anteile enthalten sein können. Folglich ist die aus dem Flächenverhältnis von LF-, HF- und VHF-Bereich (Very High Frequency 0,4 – 0,5 Hz) ermittelte Balance nur bedingt bewertbar.

Durch ein eigens hierfür entwickeltes und eingeführtes mathematisches Modell ist es gelungen, eine differenziertere Bewertung vorzunehmen. Grundlage ist dabei die Berücksichtigung der mittleren Herzfrequenz, die mit der Aktivität des Sympathikus korreliert.

Teilen